• Steffi

Die Moralen der Geschichten

Blume


Jedes Mal erkläre ich den Kindern erneut, dass sie die Blumen wachsen lassen mögen, damit die Bienchen Honig machen können, die Schmetterlinge sich freuen und viele Menschen und Tiere die Blumen genießen können.

Jeden Tag hörte ich mich wieder sagen:

„Die Blümchen öffnen morgens mit der Sonne ihre Köpfe und abends schließen sie sie, wenn die Sonne untergeht. Lasst die Blümchen doch bitte wachsen.“

Jeden Tag hat eines der kleinen Kinder eine Blume in der Hand und sagt:

„Mama schenken“ und wartet förmlich darauf, dass ich ihnen erneut erkläre, dass sie sie doch bitte einfach wachsen lassen.

Eines Morgens steht ein Kind andächtig vor dem Blumenmeer vor meiner Türe und sagt: „Blümchen nicht pflücken, wachsen lassen... Bienchen und Schmetterlinge“ und sieht mich mit großen Augen erwartungsvoll an und ich höre mich sagen:

„Genau, wunderbar... schön, dass Du es verstanden hast“

während der Mähdrescher die Straße entlang kommt und mit seinem zwei Meter Arm sämtliche Blümchen abmäht....

51 Ansichten0 Kommentare